Grunbaum, Max


Grunbaum, Max
(1817-98)
   German folklorist and philologist. He was born in Seligenstadt. He became director of the Hebrew Orphan Asylum in New York in 1858,butin 1870 he returned to Europe and settled in Munich, where he engaged in research about Jewish folklore. He wrote studies of Jewish folklore and the structure and evolution of the Yiddish language and a chrestomathy of Judeo-Spanish. He is regarded as one of the founders of Yiddish philology.

Dictionary of Jewish Biography. .

Look at other dictionaries:

  • Max Grünbaum — (* 12. August 1817 in Seligenstadt; † 11. Dezember 1898 in München) war ein deutscher Orientalist. Er befasste sich vor allem mit Sagenkunde, jiddischer und jüdisch spanischer Literatur. Literatur Salomon Wininger: Große Jüdische National… …   Deutsch Wikipedia

  • Grünbaum — ist der Familienname folgender Personen: Aaron Bär Grünbaum (1812–1893), deutscher Rabbiner Adolf Grünbaum (* 1923), Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Albert Grünbaum (1869–1921, 1915 Umbenennung in A.S.F. Leyton (Albert Leyton)), britischer …   Deutsch Wikipedia

  • Max Kuttner — (* 24. Februar 1883 (andere Quelle: 1880) [1] in Baden, Österreich Ungarn; † 17. Oktober 1953 in Straubing) war ein deutscher Opern und Operettentenor, Schallplatten und Rundfunksänger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Kühn (Regisseur) — Volker Kühn (* 4. November 1933 in Osnabrück) ist ein Autor, Fernseh und Theaterregisseur sowie Filmproduzent mit dem Schwerpunkt Satire und Kabarett. Darüber hinaus ist er auch literarischer Nachlassverwalter für das Werk von Wolfgang Neuss und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der k.u.k. Hoflieferanten 1899 — Das Wappen mit dem kaiserlichen Doppeladler durften die Träger des k.u.k. Kammer und Hof Titels öffentlich führen. Die Namen und Daten der k.u.k. Hoflieferanten für das Jahr 1899 entstammen aus dem amtlichen Handbuch des Wiener Hofes. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Maxi Böhm — Max (Maxi) Böhm (* 23. August 1916 in Teplitz Schönau; † 26. Dezember 1982 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler und Kabarettist. Mit seiner Sammlung von rund 80.000 Witzen war er der heimliche „Witzepräsident“ Österreichs.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gru–Grz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Librettist — ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und Texten ausgehen. Die eigenständige dramaturgische und literarische Qualität librettistischer Arbeit wurde erst in jüngerer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Restitutionsfällen — Die Liste von Restitutionsfällen ist eine Ergänzung des Artikels Restitution von Raubkunst und zählt Kunstwerke der NS Raubkunst auf, deren Rückgabe an die ehemaligen Eigentümer verhandelt wurde. In den meisten Fällen fand eine Restitution nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud — Freud redirects here. For other uses, see Freud (disambiguation). Sigmund Freud Sigmund Freud, by Max Halberstadt, 1921 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.